Unruhige Zeiten

today27. Juni 2024 3 1

Pop

share close

[Verse 1]
Die Straßen sind leer, die Lichter sind aus.
Die Stille zieht ein in jedes Haus.
Die Welt scheint zu schweigen, die Uhr bleibt fast stehn.
Unruhige Zeiten, wohin sollen wir gehn?

[Chorus]
Unruhige Zeiten, wir steh’n mittendrin.
Die Hoffnung ist leise, wir taumeln fast blind.
Doch in uns’ren Herzen, da brennt noch ein Licht.
Unruhige Zeiten, Hoffnung stirbt nicht.

[Verse 2]
Die Stimmen verstummen, die Schatten so groß.
Wir suchen nach Halt, das Chaos ist los.
Doch tief in dem Dunkel, da leuchtet ein Stern.
Er flüstert uns zu, das Glück ist nicht fern.

[Chorus]
Unruhige Zeiten, wir steh’n mittendrin.
Die Hoffnung ist leise, wir taumeln fast blind.
Doch in uns’ren Herzen, da brennt noch ein Licht.
Unruhige Zeiten, Hoffnung stirbt nicht.

© Jens Dietmann

Beitrags-Kommentare (0)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
0%